Der kletternde Jesus

Ausflug nach Worms zum Lutherdenkmal geplant. Wie so oft in letzter Zeit kann man sich ursprüngliche Pläne in die Haare schmieren.
Alles in allem war es ein abwechslungsreicher Tag mit einem Ausflug in den Dom von Worms.

Ich lieeeeeebe alte Kirchen. Dome, Münster, Kloster, egal. Nicht meine Religion, nicht mein Verständnis von Gott – aber ich steh ein kleinens bisschen auf großartige Architektur und die wahre Kunst – nicht so schräges Rostzeugs von heute… aber das bleibt ja Geschmackssache.
Der Dom selbst hat übrigens meine Erwartungen an ein altes, katholisches Gotteshaus bei Weitem übertroffen: da waren Kakteen und Pflanzen überall. Was ein toller Dom, ein toller Charme! Mein Lob an den Probst, der ein Kakteenfan zu sein scheint 🙂 Doch bleiben wir beim Thema ^^

Wir gehen also mit unseren Kindern in den Dom. Das düstere Gemäuer (das ist halt so bei alten Kirchen) ist pompös ausgestattet und alles in allem und very golden – Vorn am Altar.
Skulpturen, Prunk und Prahlerei in Reinstform. Schön anzusehen. Hypnotisierend für Gold-liebende Kinder, (die ihren Ursprung bei den Elstern zu haben scheinen – Glitzer, glitzer!)

Ich erkläre meinen Kindern, dass das Gold die Darstellung des Vermögens der Kirche war und dass die Ablassbriefe früher durchaus auch dazu beigetragen haben könnten. Ich sage zu meinen Kindern: „schaut Euch mal um, wo ist Jesus?“ Sie suchen. In den Kirchen findet man Jesus am Altar meistens… in Form eines unmündigen Kindes auf dem Schoß seiner „Heiligen Mutter“. Ich sage zu den Kindern: „Dreht Euch mal um, dann seht Ihr Jesus“ – und werde mir erst im Laufe meines Satzes über dessen tiefere Bedeutung klar.


>>> Wenn sich der Suchende umdreht…. weg vom Pomp, vom Prunk und dem herausgestellten Reichtum, dann findet er Jesus. Also dreh Dich weg von Gold und Gloria… dreh Dich weg von Gier, Neid und Geld und Du siehst, wen Dein Herz sucht: Deinen Erlöser Jesus Christus, der für Dich gestorben und Dich damit von aller Sünde freigekauft hat. <<<



So drehen auch wir uns um. An der vergleichsweise kahlen Wand im hinteren Teil des Doms hängt ein Kreuz. Und am Kreuz – Jesus. Ja auch das ist leider noch typisch für alte Kirchen, der Herr Jesus hängt halt noch. Eigentlich ist dieser wunderbare Typ vom Kreuz geholt worden und am 3. Tag auferstanden, aber in (alten, katholischen) Kirchen ist er symbolisch in der leidenen Zeitschleife gefangen. Er ist sogar „wahrhaftig“ auferstanden, schreibt Gottes Wort in Lukas 24,34.
Dieser Jesus hängt also noch.
Mein Kind schaut das Kreuz an und sagt: „Mama, eigentlich müsste man den Jesus vom Kreuz runterholen und Ihn AUFS Kreuz stellen, Er hat ja den Tod besiegt.“

immerhin, die Palmwedel blieben Ihm!



Und jetzt nehmt Euch einen Moment und stellt Euch vor, wie das dann aussähe:

Eine kahle Wand, an der nichts anderes zu sehen ist als ein Kreuz und Jesus.

Denn nichts ist wichtiger als diese beiden Dinge:

das Kreuz als Symbol für den Sieg über Teufel, Tod und Schuld.

Und auf diesem Kreuz steht Jemand mit ausgebreiteten Armen, einladend: „Kommt her zu mir, die Ihr Eure Lasten loswerden wollt – ich habe Euer Leben teuer erkauft. Nehmt die Einladung an und ich kann Euch retten!“

Ist das nicht ein hilfreiches Sinnbild in unserer Zeit? Geht in die nächste ältere, katholische Kirche. Setzt Euch auf eine der Kirchenbänke und schaut nach vorn. Lasst den Pomp auf Euch wirken.

Wie hypnotisierend wirkt das ganze Gold auf Euch?

Das Vollgestopfte da vorn.
Viel zu sehen. Viele Eindrücke.

Und dann reißt Euren Blick los von dem mit Fülle ausgestattenen Altar des unmündigen Kindes auf Marias Schoß und dreht Euch bewußt nach hinten:

Ihr werdet mit viel Glück ein Kreuz finden, an dem Euer Jesus hängt.

Zieht ihn in Gedanken vom Kreuz und stellt Ihn auf selbiges. Denn ER ist Sieger. ER ist Erretter. ER ist, was wir zum Eintritt in Gottes ewiges Reich brauchen:

unser Erlöser!

Unser Weg, Unsere Wahrheit und unser Grund, ewig leben zu wollen und zu können!

Sein Name werde verherrlicht und ich sag Euch noch was:
Jesus ist Baumeister unserer Wohnungen beim Vater. Er baut vermutlich aus Holz, denn Zimmermänner können ihr Handwerk sehr gut. Doch Er hat nicht nur Häuser gebaut, er hat auch Straßen und Mauern errichtet.
Was Gold, Pomp und Prunk angeht, steht unser Erlöser und König längst nicht so arm da, wie Er auf unsere Welt kam und wirkte…. oder wie es uns die alten Kirchen zeigen. Nein, Jesus baut aus reinem Gold Straßen und aus Edelsteinen Mauern. Soviel zu der Gier der Menschen – wir haben es absolut nicht nötig, denn unser Vater weiß nicht mehr, wohin mit dem Kruscht, das uns hier auf Erden zu Neidern, Dieben und Mördern gemacht hat. To think about.

Darum: kehrt um von Euren (alten) Sichtweisen und seht an den, der für Euch gestorben ist und für alle Zeit AUF dem Kreuz steht, als Auferstandener von den Toten

– unseren HERRN Jesus Christus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s